Unternehmer, die Schiedsgerichtsverfahren in Anspruch nehmen, werden als verbraucherfreundlich angesehen - Krzysztof Kowalczyk in Puls Biznesu

Seit dem 01. Januar 2017 gilt das Gesetz über die außergerichtliche Beilegung von Verbraucherrechtsstreitigkeiten. Wie es sich herausstellt, nehmen Polen diese Möglichkeit gern in Anspruch. Laut Angaben von UOKiK (Wettbewerbs- und Verbraucherschutzamt) gibt es ein Jahr nach dem Inkrafttreten des Gesetzes über 14 Tsd. Rechtssachen, die bei den Behörden eingegangen sind, welche für die Beilegung dieser Rechtsstreitigkeiten zuständig sind.

In der Tageszeitung "Puls Biznesu" kommentiert die Anwendung dieser Regelung im Verlauf des Jahres u.a. der Rechtsanwalt Krzysztof Kowalczyk. Nach seiner Meinung haben die Unternehmer vor allem einen wirtschaftlichen Vorteil. Sie sparen Zeit und Geld, das für die Prozesskosten ausgegeben wird - oder sogar vermeiden das damit verbundene Risiko.

Der Artikel ist in Puls Biznesu vom 03. April zugänglich, und für die Abonennten/Abonnentinnen hier.